Die Abtreibungsdebatte der USA ist zurück auf Werkseinstellung

Es ist nicht weniger als eine Zeitenwende, die der Oberste Gerichtshof der USA heute eingeläutet hat mit der historischen Entscheidung, das Urteil im Prozess „Roe vs. Wade“ aus dem Jahr 1973 zu revidieren und damit die liberale Gesetzgebung in Sachen Abtreibung neu auf den Prüfstand zu stellen. Gleichzeitig stellt es eine besondere Ironie der Geschichte dar, dass nahezu zeitgleich im Deutschen Bundestag das Werbeverbot für Abtreibung nach §219a durch die Ampelregierung unter schaurigem Applaus abgeschafft wurde, womit erstmalig in Deutschland die Tötung eines Menschen im Mutterleib ganz legal als medizinische Dienstleistung beworben werden darf. Die Debatte, die jetzt sicher nicht…

WeiterlesenDie Abtreibungsdebatte der USA ist zurück auf Werkseinstellung

Das Damenopfer: Transpolitik ist Verrat an Frauenpolitik

Die Regierung hat sich vorgenommen, das biologische Geschlecht als Fakt abzuschaffen und Weiblichkeit auf einen Gefühlszustand zu reduzieren. Liebe Regierung, ihr seid eine Schande für den gesamten Feminismus. Wer nicht mehr definieren will, was eine Frau ausmacht und dazu jedem erlaubt, Frau zu sein, kann gar keine Frauenpolitik mehr betreiben. Frausein ist kein schwankender Gefühlszustand, sondern ein existenzieller Zustand, den man, selbst wenn man will, nicht einfach abschütteln oder dekonstruieren und auch nicht „identifizieren“ kann. Frausein ist nicht Kosmetik, medizinische Machbarkeit oder Wunschdenken. Weiblichkeit ist ein Seinszustand. Nur weil ein Mann sich den Penis entfernen lässt, wird er nicht zur…

WeiterlesenDas Damenopfer: Transpolitik ist Verrat an Frauenpolitik

Die Lust am Boykott

Wann hat man sich „genug“ distanziert, um aus dem Verdacht einer Sippenhaft befreit zu werden? „Du sollst gefälligst eine Haltung haben“. Es scheint das 1. Gebot der Kriegsstunde. Wie ein Lauffeuer erschallt gerade der Ruf nach Haltung und Stellungnahme zum Ukraine Krieg. Die meisten muss man nicht dazu auffordern. Das ist der positive Teil einer weltweiten Solidaritätsbekundung für die gerade angegriffene Ukraine in einem Ausmaß, das der russische Präsident so sicher nicht erwartet hat. Selbst die Herren Taliban haben sich bei der Abstimmung der UN gegen Russland gestellt, viel tiefer kann man als Regierung also nicht sinken, wenn selbst Schurkenstaaten…

WeiterlesenDie Lust am Boykott

Der Feminismus schafft sich ab

Der Feminismus schafft sich ab. Geschlecht als Fantasie-Definition in einem von den Grünen geforderten #Selbstbestimmungsgesetz endet hier: Der Frauensport verkommt zur Resterampe erfolgloser Männer. Jede „Frauen“-Politik wird ein Absurdum bis hin zur Frauenquote, die diese Partei ja ebenfalls will. Wenn jeder Frau sein darf, nach welcher Definition von Weiblichkeit wird denn so ein Platz dann zugeteilt? Ich habe keine #SolidaritaetMitTessa – wieder ein Hashtag, mit dem eine erwartbare Kampagne gefahren wird, die Solidarität einfordert, während man Millionen Menschen die echte feministische Solidarität verweigert: Bio-Frauen, um nicht den Kunst Begriff der Szene, „Cis-Frauen“, zu verwenden. Man muss den Grünen dankbar sein,…

WeiterlesenDer Feminismus schafft sich ab

Es ist genug: Befreit endlich Kinder und Schulen

Abseits von Impfdebatten und Corona- Lockerungsübungen einzelner Bundesländer sieht der Alltag von Eltern mit Kindern im Grundschulalter nach wie vor nahezu wahnsinnig aus. Während Betriebe und öffentliches Leben für die Mehrheit der Erwachsenen zumindest halbwegs planbar und kalukulierbar ist, führt man sich in Grundschulen auf, als läge der Höhepunkt der Pandemie erst noch vor uns udn das, obwohl wir Gott sei Dank statistisch wissen, dass gerade Kinder gesundheitlich am wenigsten gefährdet sind ernsthaft zu erkranken oder gar an Corona zu sterben. Diese doch recht erfreulichen Tatsache wird nun seit zwei Jahren konstant ignoriert. Stattdessen finden sich immer wieder neue Akteure…

WeiterlesenEs ist genug: Befreit endlich Kinder und Schulen

Die letzte Pussy Generation

Sie nennen sich „Die letzte Generation“ und es drängt sich der Gedanke auf: Das ist auch gut so. Gerade kleben sich vom Leben gelangweilte Wohlstandskinder im Namen der Rettung der gesamten Menschheit und natürlich des Weltklimas (immerhin ambitioniert!) auf Berliner Straßen fest, um die Regierung zum Handeln zu zwingen. Das sei nämlich ein Notfall, die Apokalypse steht bevor, es gibt keine andere Lösung, wir töten nämlich unsere Kinder mit 98-prozentiger Gewissheit hat ein Wissenschaftler ausgerechnet und die Klima-Wissenschaft ist wie man weiß sakrosankt. Bislang haben nur wütende Autofahrer eingegriffen, und die Kinder von der Straße gezerrt, damit wenigstens jene zur…

WeiterlesenDie letzte Pussy Generation

Sprich mich nicht an!

„Machtmissbrauch“! „Einschüchterungsversuch“! Er ist mir zu nahe gekommen! Er hat verbal um sich geschlagen! Er hat mit seiner Körpergröße bedrohlich gewirkt (!) Kurz: Die Synodalversammlung sei „kein sicherer Ort“. Und das für eine Frau! Ernsthaft? Was verbal nach einem saftigen #Metoo-Skandal auf dem Flur des Synodalen Weges klingt, und gerade medial durchs Kirchendorf getrieben wird, entpuppt sich schon auf den ersten Blick als aufgebauschte Inszenierung einer jungen Frau, die sich selbst als Opfer eines Diskurses fühlt, den sie zwar selbst gesucht hat, dem sie dann aber offensichtlich nicht gewachsen war. Die Sache taugt aber auch als Lehrbuchbeispiel für die Unfähigkeit…

WeiterlesenSprich mich nicht an!

#Gendergaga – Oder: Die Rückkehr von Gräfin Voldemort

Sagen Sie jetzt nichts! Schon gar nicht meinen Namen. Ich bin sicher, sobald in den gendersensiblen Fluren des Fachblattes „Journalist“, das aus emanzipatorischen Gründen neuerdings auch  „Journalistin“ heißt, der Name Birgit Kelle ausgesprochen wird, beginnt es Blut zu regnen, die Mächte der Finsternis rotten sich zusammen und das Auge von Mordor richtet seinen Blick unerbittlich mitten in die Abgründe der Redaktionsräume, um den Untergang des richtigen Haltungsjournalimus final einzuleiten. Und so kann man verstehen, dass die aktuelle Kolumne über Floskeln im Journalismusbetrieb von Sebastian Pertsch und Udo Thile zwar den Buchtitel meines Bestsellers GENDERGAGA trägt, wir aber statt inhaltlicher Auseinandersetzung…

Weiterlesen#Gendergaga – Oder: Die Rückkehr von Gräfin Voldemort

Recht auf Kindheit statt Kinderrechte

Jetzt Kinderrechte voranzutreiben ist politischer Realitätsverlust Wie weit abgehoben muss eine politische Klasse bereits von den Nöten und Sorgen normaler Familien entfernt sein, um mitten in einer Pandemie ein sinnfreies Projekt wie „Kinderrechte in die Verfassung“ voranzutreiben?Seit Montagmorgen sitzen schon wieder Millionen Kinder zu Hause und bekommen nicht einmal einen vernünftigen Unterricht garantiert in diesem Land. Wir verlangen von Millionen Eltern schon wieder, dass sie die Planlosigkeit ihrer Schulbehörden ausbügeln, die es auch nach 10 Monaten Pandemie nicht einmal geschafft haben ein verbindliches Konzept für Fernunterricht einzurichten und jetzt kommt man uns mit Kinderrechten? Wir haben eine Bildungsministerin in unserem…

WeiterlesenRecht auf Kindheit statt Kinderrechte

Ach du liebe Gött*In

Mitten in die gar nicht so recht aufkommen wollende Adventsstimmung wagt die Geschlechterdebatte einen neuen Vorstoß innerhalb der christlichen Kirchen. Diesmal betrifft es nicht die Verteilungskämpfe zwischen männlichem und weiblichem Bodenpersonal, sondern Gott und Sohn gleich selbst. Die göttliche Männlichkeit steht am Pranger. Was in der realen Welt als Dauerproblem feministisch dekonstruiert wird, kann vor dem Himmel nicht Halt machen. Der Genderstern von Bethlehem erobert also die phantasiebegabten Köpfe kirchlicher Funktionäre. Man müsse weg vom einem Gottesbild des „strafenden, alten weißen Mannes mit Bart hin zu einer Gottes*Vielfalt“ forderte pünktlich zum Krippenfest die Katholische Studierende Jugend (KSJ). Der Gott mit…

WeiterlesenAch du liebe Gött*In